IF - Imaginäre Freunde

Filmdaten:Abenteuer, Komödie, Familie, Fantasy - USA 2024 - Laufzeit: 104 min - FSK ohne Altersbeschränkung
Tickets:Online-Bestellung

Freigabebegründung FsK:

Die Fantasykomödie erzählt von einem zwölfjährigen Mädchen, das in einer schweren Zeit feststellt, dass sie die imaginären Freunde, kurz IF, anderer Menschen sehen kann. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn, der die gleiche Gabe hat, taucht sie in die Welt der IF ein und will ihnen helfen, ihre verlorenen Menschen wiederzufinden. Die märchenhafte Geschichte über Krisen, Freundschaft und die Macht der Phantasie ist episodisch erzählt und in bunten, freundlichen Bildern mit skurrilen animierten Figuren inszeniert. Die freundlichen, sympathischen Charaktere, der Humor und die positiven Botschaften sorgen dafür, dass auch die traurigen Aspekte des Films schon von den Jüngsten verarbeitet werden können. Da der Film von vielen ruhigen Phasen und Dialogen gekennzeichnet ist, finden bereits Kinder im Vorschulalter ausreichend Entlastung. Das Risiko einer Überforderung besteht nicht.

FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Spielzeiten vom 23.Mai bis 29.Mai

Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch
14:45 Uhr 14:45 Uhr 14:45 Uhr 14:45 Uhr 14:45 Uhr ----- 14:45 Uhr
17:00 Uhr 17:00 Uhr 17:00 Uhr 17:00 Uhr 17:00 Uhr ----- 17:00 Uhr

Spielzeiten vom 30.Mai bis 05.Juni

Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch
15:00 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr ----- 15:00 Uhr
17:15 Uhr 17:15 Uhr 17:15 Uhr 17:15 Uhr 17:15 Uhr ----- -----

Inhalt

Bea (Cailey Fleming) macht eine schwierige Phase durch und beginnt deshalb, die imaginären Freunde aus der Kindheit anderer Menschen zu sehen – darunter etwa der energiegeladene flauschige Gigant Blue (Stimme im Original: Steve Carell / deutsche Stimme: Rick Kavanian), die immer alle umsorgende und aufmunternde Schmetterlingsdame Blossom (Phoebe Waller-Bridge / Christiana Paul) mit einem Faible fürs Ballet, das genauso tanzbegeisterte Einhorn Eini (Emily Blunt / Lina Larissa Strahl) und der coole Hund Super Dog (Sam Rockwell / Simon Horn). Doch längst nicht allen geht es gut. Manchen geht es schlecht, weil deren Menschenfreund*innen mittlerweile erwachsen geworden sind und nichts mehr von ihnen wissen wollen. Manche von ihnen verfallen sogar dem Bösen...

Regisseur John Krasinski hat sich laut eigener Aussage von den Filmen seiner Kindheit wie „E.T. - Der Außerirdische“ und „Charlie und die Schokoladenfabrik“ dazu inspirieren lassen, mit dem Konzept imaginärer Freunde zu spielen und daraus selbst einen Film zu machen.

Trailer

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Schloss Biendorf

Besuchen Sie auch Schloss Museum Biendorf

Hier finden Sie 150 unterschiedliche Sammlungen. (inkl. der Welt größte Fingerhutsammlung) - Pralinendosen, Pfeifen, Spieluhren, Wanderstöcke und vieles mehr. Ein Besuch ist nach vorheriger Anmeldung möglich !!

Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke. Mehr ›